Startschuss für Community Strom in Quartieren

Die BES und das Berliner Softwareunternehmen Lumenaza haben gemeinsam für Quartiere und Areale  eine Strom-Community aufgelegt. Damit haben ab 2018 Mieterinnen und Mieter die Möglichkeit, den in ihren Quartieren erzeugten Strom direkt als Mieterstrom zu beziehen.

In der Region wird von der BES  grüne, lokale Energie für Wohnviertel und gemischte Quartiere erzeugt. Die beiden stellen die dortige Strom- und Wärmeversorgung großteils über lokale KWK- und Photovoltaikanlagen sicher. Das Community-Stromprodukt ermöglicht es der Wohnungswirtschaft nun, ihren Kunden einen weiteren Baustein eines lebenswerten und zukunftsorientierten Wohn- und Arbeitsumfeldes anbieten zu können.

Ähnlich wie schon bei Übernachtungen in Privatunterkünften vernetzen sich die Akteure untereinander und nutzen gemeinsam eine bestehende Infrastruktur. Dieser Trend erreicht auch die Energieversorgung in Areal- und Quartierlösungen. Erzeuger und Verbraucher schließen sich zu Communities zusammen und verbrauchen den Strom aus Solaranlagen und Kleinkraftwerke innerhalb der Gemeinschaft. Aus Konsumenten und Produzenten werden so Prosumenten.

Lumenaza stellt in dem Projekt die Software-Plattform bereit, auf der sich die Akteure vernetzen. Gemeinsam mit Stadtwerke Karlsuhe und Lumenaza entwickelt die BES  für die Endkunden individualisierte Angebote, die der zunehmenden Digitalisierung und Individualisierung Rechnung tragen.

Smart Energy im Quartier

Die BES startet mit der Eröffnung des IT-Inkubators CyberLab  einen weiteren Baustein der Smart Energy. Hierzu werden Elektrotankstellen rund um die Hoepfner Burg installiert. Was im Kleinen mit einem Pauschalpreis für das eTanken (Flatrate) beginnt, wird zunehmend wichtiger und intelligenter: eben „smart“.

Der schnellste Weg zum Produkt: http://www.badische-energie.de/mobil

 

Unsere Pressemitteilung:

Lokaler, grüner Strom im Quartier

Rund um die Hoepfner Burg, wo heute die Biere der Privatbrauerei Hoepfner gebraut werden, entstehen zunehmend “smarte” Energielösungen. Das gesamte Quartier in der Oststadt in Karlsruhe ist im Wandel.

Anstelle der früheren Produktionsstätte für Braumalz sind großzügige Loftbüros und im „Alten Malzwerk“ ist ein Hightech- und Medienzentrum entstanden, der u.a. den IT-Inkubator des Landes BaWü und mehrere erfolgreiche Hi-Tech-Firmen aus dem Umfeld des CyberForums beheimatet.

Bereits anlässlich der Rohbau-Feier im „Alten Malzlager“ in der Hoepfner Burg startete unsere „VERNETZ-DICH“ Kampagne. Rund um die Hoepfner Burg wird die BES zukünftig Strom lokal erzeugen und lokal an Kunden liefern. Denn vor Ort produziert ist grüner, günstiger und smarter.

Und das Quartier wächst weiter. Neben der Burg entsteht das Hoepfner Areal aktuell ein Mehrgenerationenhaus mit Pflegeheim und betreutem Wohnen, eine Kita und ein Bäckerei-Café.

Weitere Ausbaupläne sind in der bisherigen Versandhalle der Privatbrauerei Hoepfner eines der größten Gründerzentren Europas für Industrie 4.0 entstehen zu lassen.

.

Energie im Fokus

Die BES war bei der Premiere dabei. Zum ersten Mal richteten die beiden Netzwerke fokus.energie und Smart Grids BW eine Veranstaltung gemeinsam aus! Zum Erfolg konnte auch die BES beitragen.

Die Zuschauer waren von der Zusammenstellung des Programms, der Qualität der Vorträge und dem Enthusiasmus, mit dem die Redner ihre Vorträge hielten, begeistert. Bei den Präsentationen war zu spüren, dass das Thema Energie für die Redner nicht nur der Inhalt ihrer Vorträge ist, sondern dass sie aktiv an Lösungen für die Energiewende arbeiten“, so fokus.energie.

Mehr dazu unter:

http://www.fokusenergie.net/de/fokusenergie-news/1354/gemeinsame-veranstaltung-von-fokus.energie-und-der-smart-grids-plattform-baden-wuerttemberg-am-13.-maerz-2017-in-karlsruhe/

Der BES Vortrag

 

Hoepfner Bräu und Stadtwerke Karlsruhe gründen BES – Badische Energie Servicegesellschaft mbH für passgenaue Energielösungen

Im Jahr 1798 als Brauerei gegründet, arbeitet die Hoepfner Bräu heute in der Verwaltung und Entwicklung eigener Immobilien. In vielfältigen Immobilienprojekten setzt die Hoepfner Bräu immer wieder auf Häuser zum Wohlfühlen und vereinbart in vielen Objekten die Themen Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und altersgerechtes Wohnen.

Nun soll auf dem Hoepfner-Areal, neben der Hoepfner Burg, ein Smart Quarter entstehen, das sowohl Pflegeeinrichtung, Kindergarten und Wohnungen als auch ein IT-Zentrum miteinander verknüpft. Weitere Objekte in und um Karlsruhe sind in Planung, bei welchen ebenfalls effiziente und umweltschonende Energietechnik zum Einsatz kommen sollen.

Hoepfner Bräu hat mit den Stadtwerken Karlsruhe einen starken Partner gefunden, der für die jeweiligen Projekte energieeffiziente und ökologische Energiekonzepte aufzeigen und diese anschließend betreiben wird. Dadurch kann eine größtmögliche Wertschöpfung in der Region Karlsruhe gehalten werden. Dr. F.G. Hoepfner, Geschäftsführer der Hoepfner Bräu ist sich sicher: „Mit den Stadtwerken Karlsruhe haben wir hier in der Region einen Partner mit Expertise gefunden, der sich gerade neu erfindet, um zukunftsfähige Projekte zu gestalten.“ Die Partner konzentrieren sich jeweils auf ihr Kerngeschäft: Hoepfner auf die Entwicklung von Immobilien und die Stadtwerke auf die Entwicklung von Energielösungen. So sollen beispielhafte und zukunftsweisende Energiekonzepte zwischen Immobilienwirtschaft und Energieversorger gemeinsam umgesetzt werden.

„Die gemeinsame Gründung der BES mit der Hoepfner Bräu zeigt, dass namhafte Unternehmen den Stadtwerken Karlsruhe als Kooperationspartner vertrauen. Sie ist auch eine Bestätigung für unsere Strategie, neue Produkte und Dienstleistungen für unsere Kunden zu entwickeln. Und letztendlich ein sichtbares Zeichen für unsere Leistungsstärke und Offenheit“, so Michael Homann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Karlsruhe.

 

Im Konkreten entwickelt die BES passgenaue Lösungen nach den jeweiligen Anforderungen der Projekte  und verkauft Nutzenergie in Form von Wärme, Kälte oder Strom an die Kunden – das können Wohnviertel, gemischte Quartiere oder Industrieanlagen sein. Typische Lösungen können Blockheizkraftwerke, Photovoltaik-Anlagen oder andere erneuerbare Energiequellen sein.

Die Vorteile für die Kunden liegen auf der Hand:

  • Komplett: Wärme, Kälte und Strom aus einer Hand
  • Dezentral: Die Energie wird vor Ort aufbereitet und verteilt.
  • Umweltfreundlich: Die BES konzentriert sich auf Lösungen, die primär Energie einsparen, Emissionen vermindern und erneuerbare Energien bevorzugen.
  • Kostengünstig: Durch die smarte Kombination moderner Technologien und intelligenter Anwendungsszenarien können Investitionen und laufende Kosten gespart werden.
  • Flexibel: Als kleiner Anbieter vor Ort kann die BES besser auf Kundenwünsche eingehen und sich an neue Entwicklungen anpassen.

Das symbolisiert auch das Logo der Gesellschaft: Eine runde Sache!